Wir lehnen Wärmebildvorsatzgeräte für den jagdlichen Gebrauch strikt ab.

Begründung

  • Verbotener Gegenstand nach Waffengesetz

(warum das trotz BKA-Bescheid für Jäger fast immer der Fall ist, erläutern wir gerne ausführlich telefonisch)

  • Hindernisse in der Geschoßflugbahn wie Äste, Zweige, Blätter, Halme, Gräser usw. haben oft die gleiche oder eine sehr ähnliche Temperatur wie der Hintergrund. Sie sind mit dem Wärmebildgerät deshalb nicht oder so gut wie nicht zu erkennen. Folge: Geschossablenkung, übelste Treffer, komplizierteste Nachsuchen (Nähere Erläuterung s.u.)
  • Weiterhin befinden sich diese Hindernisse häufig weit vor dem Objekt. Das WBG ist auf das weiter entfernt stehende Objekt scharfgestellt, die Hindernisse sind somit nicht im Fokus und sehr unscharf. Sie werden, wenn überhaupt, nur sehr diffus dargestellt und werden nicht als solche wahrgenommen. Folge: Geschossablenkung, übelste Treffer, komplizierteste Nachsuchen (Nähere Erläuterung s.u.)
  • Der Mensch weiß aus Erfahrung: Wenn ich nichts sehe, ist auch nichts da. Kann ich also kein Hindernis sehen, ist auch keines da. Dieses ist in der Welt der Wärmebildtechnologie FALSCH oder zumindest sehr trügerisch. Bedingt durch den sogenannten “Cross-Over-Effekt” ist es häufig der Fall, dass Hindernisse in der Geschoßflugbahn für das WBG nicht detektierbar sind und somit nicht zur Anzeige gebracht werden können. (s.o.) Sie sind aber sehr wohl vorhanden! Bei Berührung mit einem Hindernis (oft reicht bei modernen Büchsenpatronen ein Grashalm) wird das Geschoß mit hoher Wahrscheinlichkeit  abgelenkt, es zerlegt, zersplittert oder überschlägt sich. Die Folge sind unberechenbare, schlechteste Treffer oder übelste Teiltreffer von Geschoßfragmenten, schwerste Verwundungen, unnötiges Leid und komplizierteste Nachsuchen.

Dieses wird auch dem “innovativstem” und “technikgläubigsten” (Auslands-) Jäger einleuchten. Wenn er seinen Verstand einschaltet und auch nur halbwegs waidgerecht jagd, wird er deshalb den auf den ersten Blick zwar oftmals verlockenden Gedanken an Wärmebildtechnik zum Schießen schnell verwerfen.

Wie schon beschrieben: Bei Fragen bitte unbedingt anrufen.

Behörden, Militär und Inhaber einer Ausnahmegenehmigung nach § 40 Abs. 4 WaffG wenden sich bitte direkt an uns.