Info Rot- und Schwarzwild

Achtung, eines vorab:

Gönnen Sie sich die 3 Minuten, um den nachfolgenden Text in Ruhe zu lesen, Sie werden mir hinterher in vielen Punkten zustimmen und mit Sicherheit etwas nachdenklicher sein oder verschiedene Sachen mit anderen Augen sehen!

Liebe Rot- und/oder Schwarzwildjäger!

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, Sie haben die Möglichkeit auf 2 der interessantesten heimischen Wildarten überhaupt zu waidwerken, dieses ist bei weitem nicht allen Jägern möglich. Waidmannsheil!

Doch der Abschussplan sitzt einem im Nacken, er soll möglichst ohne Fehlabschüsse erfüllt werden und beim Wildschaden in den Kulturen, den Getreidefeldern, den Raps-/ und Maisschlägen so wie in den Wiesen hat man den Eindruck, dass er jährlich zunimmt. Hinzu kommt, dass das Wild oft erst im allerletzten Büchsenlicht austritt, so dass ein Entdecken oder gar Ansprechen immer schwieriger wird. Hier kann ein moderner Restlichtverstärker von großem Nutzen sein. So ein Gerät ermöglicht es uns erst, das Wild überhaupt zu entdecken und auch auf größere Entfernungen zu erkennen, bzw. anzusprechen. Wie oft kommt es vor, dass das Licht für einen Schuß noch ausgereicht hätte, aber nicht geschossen werden konnte, weil man sich nicht sicher war, was man genau vor hatte. Wie viele Enden hatte der Geweihte nun, hatte er tatsächlich eine Krone oder war es doch nur eine Gabel? Wo ist überhaupt Schwarzwild? Handelt es sich bei der Sau um Keiler oder Bache? Hatte die einzelne Sau nun Frischlinge dabei oder nicht, welches Stück aus der Rotte ist führend, welches Stück kann mit ruhigem Gewissen erlegt werden? Die allermeisten dieser Fragen können wir trotz hervorragender herkömmlicher Markenoptik nicht beantworten, hier hilft uns der moderne Restlichtverstärker.

Beute machen ist wichtig, ist dieses doch ein großer Antrieb um überhaupt zu jagen!

Beute machen ist aber längst nicht alles.

Sehen und Erleben ist das Entscheidende bei der Jagd!

Der Mensch nimmt über 90% seiner Eindrücke visuell wahr, und nachts ist die Fähigkeit zu sehen stark eingeschränkt. Dieses kann ein moderner Restlichtverstärker zu einem großen Teil ausgleichen:

Wie viele Jäger kommen vom Nachtansitz zurück mit den Worten:

 

„ N i c h t s   g e s e h e n ! “

Ha, diese armseligen Jäger tun mir sehr leid !!!! Es ist noch kein Nachtansitz vergangen, an dem ich „nichts gesehen“ habe. Und wenn es nur der Marder war, der am Waldrand jagt, der Fuchs, der auf der Schneise mäuselt, die Schleiereule, die lautlos keine 2 Meter von mir aufbaumt, der Uhu, der plötzlich vor mir Beute macht, die Rehe, die 200 Meter vor dem Hochsitz in der Wiese äsen… (die Aufzählung lässt sich beliebig verlängern!) Alle diese Anblicke bleiben dem normalen Auge verborgen. Das Nachtsichtgerät kann aber deutlich mehr: Selbst mit bester herkömmlicher Jagdoptik kann bei schlechterem Licht eine Sau, die in 500 Meter entfernt einer Wiese im Gebräch steht, nicht ausgemacht werden. Ein Blick durch den RV verschafft Überblick und Klarheit! Man kann die Sau deutlich erkennen. Ich habe so schon sehr viele Sauen ausgemacht, die ich dann bei gutem Wind anpirschen und auf kürzere Entfernung erlegen konnte. Ich kenne viele Jäger, die mit einem 70.000 € Wagen zur Jagd fahren, die dann eine Büchse auspacken, die jenseits der 10.000 € Grenze liegt. Fragt man diese Leute nach Ihrer Nachtsichtausrüstung, holen sie meist ein billiges russisches Gerät aus dem Rucksack, mit dem man nur mit einer massiven IR-Beleuchtung gerade 50 m schauen kann. Dieses Phänomen ist für mich unerklärlich! Da wird viel Geld für die unmöglichsten Sachen ausgegeben und bei den elementar wichtigsten Utensilien zur Jagdausübung wird versucht zu sparen. Für mich ein klarer Fall für: Sparen am falschen Ende! Wenn ich vor die Wahl gestellt würde, entweder Waffe oder Nachtsichtgerät zu Hause lassen zu müssen, würde ich ohne zögern nur mit dem Nachtsichtgerät bewaffnet ins Revier fahren. Noch ein extrem wichtiger Aspekt: Es ist ein sehr beruhigendes Gefühl, wenn man nachts zu seinem Auto zurückgeht und sich aus der Deckung heraus unbemerkt mit einem kurzen Blick durch den RV überzeugen kann, dass keine unliebsame Überraschung am Auto wartet. Ich kann wirklich nur jedem passionierten Jäger empfehlen, sich einmal ernsthaft Gedanken über die Anschaffung eines modernen Nachtsichtgerätes zu machen. Wenn Sie ehrlich sind, werden Sie mir in den meisten Punkten zustimmen. Viele von Ihnen haben auch schon Erfahrungen mit billigeren Geräte gemacht und waren hinterher enttäuscht. Stimmt´s? Das war herausgeworfenes Geld! Haben Sie schon einmal durch einen modernen RV geschaut? Sollten Sie ruhig tun, es lohnt sich! Gestatten Sie mir dazu noch eine kurze Bemerkung: Nachtsichtgerätekauf ist Vertrauenssache!. Lassen Sie sich fachmännisch beraten, damit Sie das optimale Gerät für Ihren Einsatzzweck finden. Der Kauf eines hochwertigen Nachtsichtgerätes ist eine Anschaffung fürs Leben! Gehen Sie keine Kompromisse ein! Achten Sie auf Qualität, bedenken Sie dabei, dass eine einzige gute Röhre aus neuester Produktion mehrere tausend Euro kostet. Testen Sie das Gerät vor dem Kauf, holen Sie sich Referenzgeräte und vergleichen Sie die Geräte unbedingt nebeneinander, zur selben Zeit am selben Ort. Sollten Sie noch offene Fragen zur Nachtsichttechnik oder deren vielseitigen Anwendungen haben, scheuen Sie sich bitte nicht, Kontakt mit uns aufzunehmen, wir beraten Sie gerne, damit Sie für Ihren Einsatzzweck das richte Gerät finden. Ein persönliches Gespräch ist hier von enormen Vorteil! Rufen Sie an: 0172-7331407, wir rufen gerne zurück.

Waidmannsheil